Archiv für Februar 2015

Nachruf

Autsch AuA,

schon seit einer ganzen Weile zeichnete sich das Ende der Gruppe Anna und Arthur im Hinterland ab. Nun ist es soweit.

Nach knapp fünf Jahren politischer Arbeit, zerbrochenen Freundschaften, Umbrüchen, Enttäuschungen, kleiner Erfolge, aufregender Erfahrungen und dem schleichenden Niedergang sind wir an der Grenze unserer Fähigkeiten angekommen. Unsere Ansprüche an radikale linke Politik übersteigen unsere tatsächlichen Möglichkeiten sich in der Provinz zu engagieren. Was bleibt sind Frust und Resignation, aber auch die Hoffnung das wir aus den gemachten Fehlern lernen und unser Wissen nun in anderen Bereichen und Gruppen einbringen können.

Schon länger haben wir den Anspruch, den wir an uns selbst gestellt haben, nicht mehr erfüllen können. In der politischen Theorie und Praxis sind wir für andere Menschen und Gruppen kaum noch wahrnehmbar gewesen, obwohl antifaschistische Arbeit in der Provinz nach wie vor notwendig und unverzichtbar ist. Was uns den Abschied erleichtert ist der Umstand das wir zur Sensibilisierung der Umland-Thematik beigetragen haben und es Menschen in Leipziger politischen Zusammenhängen gibt, die auch ohne unser Zutun bereit sind, sich im Hinterland zu engagieren. Menschen die lokale Gruppen und Projekte unterstützen und sich solidarisch zeigen. Menschen die die weiten Wege raus aus der Stadt, hinein in die Dörfer und Kleinstädte rund um Leipzig, auf sich nehmen und den Nazis das Leben schwer machen. So war unser Wirken nicht vergebens.

Wir hoffen das sich diese Entwicklung fortsetzt, dass sich linke Menschen und/oder antifaschistische Gruppen selbstverständlich auch über den Kiez-/Stadtrand hinaus einbringen und das Hinterland nicht aus dem Blick verlieren.

In diesem Sinne:
Die AuA ist tot, lang lebe die Aua!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: